Erinnerung: Eintragung in das Transparenzregister

Vermeiden Sie Ordnungsgeldverfahren

Am 26. Juni 2017 trat zum Zwecke der Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung das neue Geldwäschegesetz (GwG, BGBl. I S. 1822) in Kraft. Mit diesem wurde das elektronische Transparenzregister eingeführt (§§ 18 ff. GwG). Das Register enthält Angaben über die wirtschaftlich Berechtigten von Unternehmen und Vereinigungen.
Die gesetzliche Übergangsfrist nach § 59 Abs. 1 GwG endete bereits am 01. Oktober 2017. Holen Sie Ihre Mitteilungspflicht unverzüglich nach, um Bußgelder zu vermeiden.

Wer ist betroffen?

Nach §§ 20, 21 GwG sind Kapital- und Personengesellschaften, Stiftungen, Vereine, Trusts und ähnliche Vereinigungen bzw. Rechts- gestaltungen verpflichtet, Angaben zu ihren wirtschaftlich Berechtigten im In- und Ausland einzuholen, aufzubewahren, auf aktuellem Stand zu halten und zur Eintragung in das Transparenzregister der Bundesanzeiger Verlag GmbH mitzuteilen. Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR), eingetragene Kaufleute (e. K.) oder sonstige Einzelunternehmen sind von der Mitteilungspflicht nicht betroffen.

Wie erfüllen Sie Ihre Verpflichtung?

Ihre wirtschaftlich Berechtigten können Sie nach § 3 GwG bestimmen und ausschließlich elektronisch auf der Internetseite des Transparenzregisters gebührenpflichtig eintragen: www.transparenzregister.de.


Dort finden Sie auch eine Kurzanleitung, wie Sie schnell und einfach Ihrer Mitteilungspflicht nachkommen können. Hilfreiche Rechtshinweise in Form von FAQs sind dort unter „Download“ zu finden.


Ein Hinweisblatt zur Mitteilungspflicht an das Transparenzregister des Bundesverwaltungsamtes finden Sie hier.