Instrumente der Industrie- und Handelskammer

Der demografische Wandel ist eine der zentralen Herausforderungen für unsere Gesellschaft. Insbesondere mit der Veralterung und der Schrumpfung der Bevölkerung hat auch die Wirtschaft zu kämpfen. Schon heute haben Unternehmen in vielen Branchen große Schwierigkeiten, qualifizierte Fachkräfte zu finden. Durch den demografischen Wandel werden sich diese Schwierigkeiten in Zukunft noch vergrößern.

Für Unternehmen gilt es, sich auf diesen Fachkräftemangel vorzubereiten. Ein sinnvoller erster Schritt kann es sein, sich ein Bild davon zu machen, wie sehr man selbst von Fachkräftemangel und demografischem Wandel betroffen sein wird.

Die IHK stellt Ihnen dafür die folgenden Hilfsmittel zur Seite:

  • Mit Hilfe des Demografierechners lässt sich eine Altersstrukturanalyse für das eigene Unternehmen durchführen. Dabei wird nicht nur die aktuelle Altersstruktur dargestellt. Es lässt sich auch prognostizieren, wie sich die Mitarbeiterzahl und das Durchschnittsalter in Zukunft verändern werden, wie hoch der jährliche Ersatzbedarf (insgesamt und berufsspezifisch) ausfallen wird und es lassen sich Vergleiche zu anderen Unternehmen der Region und Branche ziehen.
  • Der Fachkräftemonitor ist eine kostenfreie Internet-Anwendung, die Fachkräfteengpässe mittels Karten und Grafiken aufzeigt. Abgebildet wird der Arbeitsmarkt Nordrhein-Westfalens und es lässt sich nach Regionen, Branchen und Berufsgruppen unterscheiden. Auch eine Vorausschau bis in das Jahr 2030 lässt sich durchführen. So lässt sich mit relativ einfachen Mitteln ein Eindruck davon gewinnen, wie stark der Fachkräftemangel die eigene Region oder Branche treffen wird.
  • Der Demografiekompass ist eine Studie, die sich mit der Bevölkerungssituation bei uns in der Region beschäftigt. Daten für den gesamten Niederrhein, aber auch für die einzelnen Kreise (Duisburg, Wesel und Kleve) und sogar die Städte und Gemeinden wurden gesammelt, analysiert und gegenübergestellt.
  • Der NRW-Fachkräftereport 2017    stellt auf Basis der Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen die Daten zum Fachkräftebedarf und der Fachkräfteverosrgung in aggregierter Form zur Verfügung.

Wir sind Ihnen gerne auch vor Ort bei der Benutzung behilflich.

Ihr Ansprechpartner