Breitbandausbau ist Standortfaktor

Dateien über die Cloud austauschen, mit digitalen Karten navigieren oder den Vertrieb über Online-Plattformen steuern: Für viele Unternehmen gehören diese Prozesse schon heute zur Tagesordnung oder werden in Zukunft immer wichtiger. Vorausgesetzt die Internetverbindung spielt mit.
Bereits heute ist die Anbindungsqualität entscheidend für Ansiedlungs-, Investitions- und Erweiterungspläne. Aktuell sind viele Gewerbegebiete – vor allem in ländlichen Raum – unterversorgt. Die IHK setzt sich daher für den zügigen und zukunftsfähigen Ausbau der Breitbandnetze am Niederrhein ein.
 


IHK-Umfrage zeigt hohe Bedarfe am Niederrhein
Die Gewerbetreibenden in den Gewerbegebieten der Kreise Kleve und Wesel sind unterversorgt. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die IHK in 2016 durchgeführt hat. In der IHK-Umfrage gaben 78 Prozent der befragten Unternehmen an, nicht zufrieden mit ihrem Breitbandanschluss zu sein. Im Kreis Kleve zeigen sich sogar 86 Prozent der Unternehmen in den Gewerbegebieten enttäuscht von ihrem Anschluss. Dabei empfinden 99 Prozent der Betriebe in den Kreisen Kleve und Wesel eine leistungsfähige Breitbandversorgung als wichtig oder sehr wichtig.
=> Zum Download der Umfrage (PDF / 214,74 KB)


Bund und Land fördern Breitbandausbau bis 2018
Ziel der Bundesregierung ist, die Breitbandversorgung bis 2018 flächendeckend auf 50 Mbit/s auszubauen. Dafür investieren Bund und Land 4 Mrd. Euro in den Ausbau der Netze. Die IHK geht davon aus, dass eine zukunftssichernde Breitbandversorgung nur auf Grundlage von Datenübertragungsraten von mehr als 100Mbit/s möglich ist. Daher können die aktuellen Ausbaubestrebungen nur ein Zwischenschritt sein. 


50 Mbit/s, 100 Mbit/s oder gar 1 Gbit/s: Für viele Unternehmen liegen diese Bandbreiten heute noch jenseits des Bedarfs. Wie schnell sich der Bedarf ändern kann, zeigt die Roadshow Breitband@Mittelstand, die im Frühsommer in Duisburg Halt machen wird. In der Roadshow informieren Experten aktuell und praxisnah über die absehbaren digitalen Anwendungen von morgen – und darüber, welche Anforderungen sie an die Breitbandinfrastruktur stellen werden. In diesem Zusammenhang stellen die Experten auch das 2017 gestartete Sonderförderprogramm für Gewerbegebiete vor.


Highlight der Roadshow ist ein Breitbandbus, in dem die Chancen der Digitalisierung erkundet werden können. Organisatoren der Roadshow sind das Bundesverkehrsministerium, der DIHK und das Breitbandbüro des Bundes.

Ihr Ansprechpartner