Steigende Übernachtungszahlen am Niederrhein

(6. Juni 2017) Die Tourismusbranche am Niederrhein ist positiv gestimmt. Steigende Übernachtungszahlen am Niederrhein kurbeln die Geschäfte im Gastgewerbe an. Die Reisebranche erholt sich nach dem Einbruch der Buchungen im vergangenen Jahr wieder. Das zeigt die Saisonumfrage der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer (IHK) Duisburg-Wesel-Kleve und der IHK Mittlerer Niederrhein bei 114 Unternehmen aus dem Gast- und Reisegewerbe in der Region.

Die Lage bei Reiseveranstaltern, Reisebüros und Busunternehmern hat sich nach dem Einbruch vor einem Jahr verbessert. „Die zurückgehende Nachfrage im vergangenen Jahr war auf die Unruhen in Griechenland, der Türkei und in den nordafrikanischen Staaten zurückzuführen“, erklärt Alisa Hellmann, Tourismusreferentin bei der Niederrheinischen IHK. „Aber schon bei der letzten Umfrage im Herbst hat sich angedeutet, dass sich die Reisebranche schnell erholen wird. Dies hat sich nun bestätigt: Die Nachfrage an Urlaubsreisen ist ungebrochen und konzentriert sich nun auf andere Länder.“ Der Klimaindex, der Lage und Erwartungen zusammenfassend widerspiegelt, liegt im Reisegewerbe bei 122,7 Punkten und damit um 27 Punkte höher als im Frühjahr 2016. Der Klimaindex im Gastgewerbe steht aktuell bei 115,1 Punkten und legt damit fünf Punkte zu im Vergleich zur vergangenen Sommersaison. Steigende Übernachtungszahlen am Niederrhein haben zur Verbesserung der Lage beigetragen.

Geschäftslage in den Branchen

Die Mehrheit der Hoteliers und Gastronomen bewertet ihre Lage im vergangenen halben Jahr positiv. So bezeichnen 45 Prozent der Befragten die Geschäftslage als gut, 21 Prozent der Betriebe schätzen die Lage allerdings als schlecht ein. Die Beherbergungsbetriebe meldeten eine durchschnittliche Zimmerauslastung von 48 Prozent. Für die Zukunft erwarten 49 Prozent der befragten Unternehmen eine gleichbleibend stabile Geschäftslage; 29 Prozent gehen von einer günstigeren Entwicklung aus. Auch das Reisegewerbe rechnet mehrheitlich für die Sommersaison mit einer gleichbleibenden Geschäftslage (59 Prozent). 15 Prozent der Betriebe erwarten, dass sich die Lage verschlechtert. Das sind deutlich weniger als im Vorjahr mit 41 Prozent. Mehr als ein Viertel der Befragten geht sogar von einer günstigeren Geschäftsentwicklung aus. „Gründe hierfür könnten die entspanntere Lage in Griechenland und die Reiselust der Europäer sein“, so Hellmann.

Zahl der Gäste auf gutem Niveau

Das spiegeln auch die Zahlen zur Buchungsentwicklung für das vergangene Jahr wider: 38 Prozent der Hoteliers und Gastronomen geben an, dass die Zahl ihrer Gäste gestiegen ist und 38 Prozent der Betriebe melden gleichbleibende Buchungszahlen. Dass vor allem die Zahl der inländischen Gäste steigt, berichten 29 Prozent der Unternehmer. Ein Fünftel meldet zunehmende Buchungen von ausländischen Gästen. Die Mehrheit sagt allerdings, dass die Zahl der Gäste aus dem In- und Ausland gleichgeblieben ist. 

Reisende entdecken Ziele in Deutschland

Von unveränderten Buchungszahlen spricht auch die Mehrheit der Reisebüros und Reiseveranstalter. Die Reisen ins Inland werden nach wie vor gut nachgefragt (48 Prozent), ein Viertel der Betriebe stellt sogar eine Steigerung fest. Bei den Auslandsreisen zeichnet sich ein etwas anderes Bild ab: 40 Prozent der Reisebüros und -veranstalter geben an, dass die Zahl der gebuchten Auslandsreisen zurückgegangen ist, 27 Prozent melden gestiegene Buchungszahlen.

Nur geringe Kapazitäten für neue Mitarbeiter

Nur ein kleiner Teil der Betriebe in der Tourismusbranche plant, sich zu verändern: Im Gastgewerbe gaben 80 Prozent der Befragten an, die Beschäftigtenzahl konstant halten zu wollen. Zehn Prozent möchten zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Positiver sieht es im Reisegewerbe aus. Hier planen zwar drei Viertel der Befragten keine Veränderungen, aber immerhin 17 Prozent der Befragten rechnen mit einer Erhöhung der Mitarbeiterzahl.

Die komplette Saisonumfrage Tourismus ist unter www.ihk-niederrhein.de/Saisonumfrage abrufbar.