Schlichtung zwischen Ausbildenden und Auszubildenden

Während der Ausbildung kann es zu Streitigkeiten zwischen Ausbilder und Auszubildenden kommen. Ist es mit Hilfe der Ausbildungsberater der Niederrheinischen IHK nicht möglich, eine Basis für die erfolgreiche Weiterführung der Ausbildung zu finden, kann der Schlichtungsausschuss der Niederrheinischen IHK weiterhelfen.

Der Schlichtungsausschuss muss nach dem Arbeitsgerichtsgesetz angerufen werden, bevor eine Klage wegen Streitigkeiten aus bestehenden Ausbildungsverhältnissen vor dem Arbeitsgericht erhoben werden kann. Geht es dagegen um Streitigkeiten, die die Abwicklung eines unstreitig beendeten Ausbildungsverhältnisses betreffen (z. B. noch ausstehende Ausbildungsvergütungen oder ein noch zu erstellendes Ausbildungszeugnis), ist das Arbeitsgericht ohne vorherige Anrufung des Schlichtungsausschusses zuständig.

In der Schlichtung haben Auszubildende und Ausbildende die Gelegenheit, ihre Streitigkeiten in neutraler Atmosphäre zu klären. Die Ausschussmitglieder helfen Ihnen dabei durch ihre Sach- und Rechtskunde. Im Idealfall endet die Schlichtung mit einer Einigung zwischen Auszubildendem und Ausbildendem.

Der Antrag auf Schlichtungsverhandlung  kann schriftlich oder mündlich zu Protokoll in der Geschäftsstelle des Schlichtungsausschusses erklärt werden. Das Verfahren ist gebührenfrei und in der Verfahrensordnung des Schlichtungsausschusses  der Niederrheinischen IHK festgelegt.