Oberbürgermeister Sören Link in der IHK: Gespräch mit Duisburger Unternehmern


[Fotos: Ullrich Sorbe]

[Fotos: Ullrich Sorbe]


Präsident Landers regte Allianz für Industrie an

( 24. August 2012) Zum IHK-Unternehmergespräch kam Oberbürgermeister Sören Link in die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer und diskutierte mit über 80 Unternehmerinnen und Unternehmern aus Duisburg und der Region. IHK-Präsident Burkhard Landers: „Den Besuch des Oberbürgermeisters so bald nach seinem Amtsantritt nehme ich als Signal dafür, dass Standortpolitik auf Dauer nur im Schulterschluss aller Beteiligten erfolgreich sein kann.“

Die Themenpalette war groß: Innenstadtentwicklung und Einzelhandel, Duisburger Freiheit und FOC, Verkehr, Logistik und Hafen, Industriestandort Duisburg, das Sparpaket, demografischer Wandel und Fachkräftemangel. OB Link: „Ich setze auf ein gutes Miteinander zwischen Politik und Wirtschaft, Stadt und IHK. Dialog und Gesprächsbereitschaft sind mir wichtig.“ Die Unternehmer sparten aber auch nicht mit Kritik: Die Planungen zur Duisburger Freiheit und das vorgesehene Factory Outlet Center hätten negative Folgen für die Innenstadt, und die beschlossenen Steuererhöhungen seien der falsche Weg. Die Stadt drohe damit an Attraktivität zu verlieren.

Mit Blick auf den Wirtschaftsstandort Duisburg schlug Landers dem OB eine Allianz für Industrie vor. Es komme darauf an, die Akzeptanz für industrielles Wirtschaften als Grundlage für Handel, Verkehr und Dienstleistungen zu verbessern. Hier müssten Stadt und IHK an einem Strang ziehen. OB Link: „Ich stehe zum Industriestandort Duisburg.“ „Duisburg 2027“ biete die Chance, Industrie und Gewerbe in der Stadt eine Zukunft zu sichern und einen Ausgleich zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Ansprüchen herzustellen. Ihm gehe es um den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen. „Ich möchte die Qualifizierung von Fachkräften vorantreiben, um den Wirtschaftsstandort Duisburg wettbewerbsfähig zu halten.“ Dafür müsse man auch neue Wege gehen. Beide Seiten verabredeten weitere Gespräche auf Fachebene.

Ihr Ansprechpartner
Service-Center
Service-Center

Tel. 0203 2821-0

E-Mail: ihk@niederrhein.ihk.de

Weitere Ansprechpartner