Konjunkturbarometer Rheinland Jahresbeginn 2017

Konjunktur im Rheinland: Große Stabilität prägt die regionale Wirtschaft

Zum Jahresbeginn 2017 bewerten die Unternehmen im Rheinland ihre Geschäftslage größtenteils weiterhin sehr positiv. 39,7 Prozent der befragten Betriebe bezeichnen ihre Lage als gut, weitere 49,8 Prozent immerhin als befriedigend. Nur jedes zehnte Unternehmen verzeichnet eine schlechte Geschäftslage. Der Geschäftslageindex, der die Differenz der guten und schlechten Lageeinschätzungen darstellt, hat gegenüber dem Herbst um 1,8 Punkte zugelegt. Er hat mit 29,3 Punkten fast den starken Wert vom Jahresbeginn 2016 erreicht und liegt deutlich über dem 10-Jahres-Durchschnitt, der bei 21,3 Punkten liegt. Die anhaltende Seitwärtsbewegung auf einem überdurchschnittlichen Niveau deutet darauf hin, dass sich die Konjunktur in der Region sehr stabil entwickelt. Anhaltend niedrige Zinsen, eine hohe Kaufkraft und Konsumlaune, eine bis in den November hinein relativ niedrige Inflation sowie steigende Einkommen und Beschäftigung stützen diesen Verlauf.


Parallel zu den Lageeinschätzungen entwickeln sich derzeit auch die Erwartungen. 26,0 Prozent der Unternehmen gehen für die kommenden Monate von einer sich weiter verbessernden Geschäftsentwicklung aus. Weitere 60,9 Prozent erwarten keine größeren Veränderungen und nur 13,1 Prozent befürchten eine Verschlechterung. Der Saldo für die Geschäftserwartungen liegt somit bei 12,9 Punkten und damit um 2,1 Punkte über dem Wert der Herbstumfrage. So deutet gegenwärtig Einiges darauf hin, dass sich die regionale Wirtschaft auch im gerade begonnenen Jahr gut und stabil entwickelt. Da sowohl die Geschäftslage als auch die Erwartungen leicht zugelegt haben, steigt auch der IHK-Konjunkturklimaindex leicht an und erreicht jetzt 120,8 Punkte. Einen besseren Wert gab es zuletzt zum Jahresbeginn 2014. Der langjährige Durchschnitt wird sogar um 6,1 Punkte übertroffen.


Dies sind die zentralen Ergebnisse der Konjunkturumfragen der Industrie- und Handelskammern im Rheinland (Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein, Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid) zum Jahresbeginn 2017, an denen sich über 3.000 Unternehmen beteiligt haben.

Ihr Ansprechpartner
Konjunkturbarometer Rheinland

Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage fließen in das Konjunkturbarometer Rheinland ein, an dem außer der Niederrheinischen IHK die Industrie- und Handelskammern Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal-Solingen-Remscheid beteiligt sind.