IHK-Kampagne für den örtlichen Handel wächst

(08. September 2017) NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart eröffnete am Freitag, 8. September, die Aktionstage „Heimat shoppen“ im neuen „Heimat Shop“ in Geldern. Am 8. und 9. September bündeln 57 Werbegemeinschaften und Initi-ativen aus 28 Städten am Niederrhein ihre Aktivitäten und überraschen ihre Kunden mit kleinen Aufmerksamkeiten. Die Kampagne der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve stellt heraus, wie sich der Einzelhandel vor Ort für die Lebensqualität in den In-nenstädten und Stadtteilzentren engagiert.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte: „Der Einzelhandel hat große Bedeutung für NRW. Er versorgt die Bürgerinnen und Bürger mit Waren, schafft Arbeitsplätze, stärkt unsere Wirtschaft und hält die Innenstädte lebendig. Deshalb ist die Aktion ‚Heimat shoppen‘ eine über-aus vorbildliche Initiative, um auf den hohen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Stellenwert der Einzelhändler für unser Land aufmerksam zu machen.“ NRW-Wirtschaftsminister Pinkwart ist in diesem Jahr Schirmherr der Kampagne. Zum dritten Mal finden die Aktionstage in Duisburg und den Kreisen Kleve und Wesel statt.

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE [v. l. Rainer Horst Höppner, IHK Mittlerer Niederrhein, Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, IHK-Präsident Burkhard Landers, Sven Kaiser, Bürgermeister der Stadt Geldern. Fotos: Niederrheinische IHK] Weniger Bürokratie für verkaufsoffene Sonntage Die Niederrheinische IHK unterstützt die Aktion gemeinsam mit der Sparkasse Duisburg und der Sparkasse am Nieder-rhein sowie den Handelsverbänden Niederrhein und Kleve. „Wir fordern, dass zukünftig die verkaufsoffenen Sonntage rechtssicher stattfinden können und das ohne großen bürokra-tischen Aufwand. Die Händler vor Ort müssen ihre Stärke ausspielen können, sodass der Bummel vor Ort ein schönes Er-lebnis ist – besonders in Zeiten, in denen immer mehr Men-schen vom heimischen Sofa aus einkaufen“, verdeutlichte Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK . Er lobte den Plan der Landesregierung, das Ladenöffnungsgesetz zu ändern und die Zahl der möglichen Sonn- und Feiertage, an denen geöffnet werden darf, auf bis zu acht zu erhöhen, als einen ersten wichtigen Schritt. Bundesweit schließen sich immer mehr IHK-Regionen der Initiative an. Am Niederrhein ist die Zahl der aktiven Händlergemeinschaften kontinuierlich auf 57 gestiegen und auch wäh-rend der übrigen Monate werben die Händler am Niederrhein mit dem Logo für ihre Stärken. „Beim ‚Heimat shoppen‘ kön-nen wir Händler unseren Kunden präsentieren, was wir das ganze Jahr auf die Beine stellen und für unsere Städte leisten“, erklärt Rainer Höppner, Vizepräsident der IHK Mittlerer Niederrhein das Ziel der Kampagne. Der Inhaber eines Modegeschäfts in Willich lud seine Kunden im Rahmen der Aktions-tage zum „Late-Night-Shoppen“ ein. „Heimat Shop“ für ersten Schritt in die Selbstständigkeit Die Eröffnung der Aktionstage „Heimat shoppen“ fand im von der IHK und der Stadt Geldern aufgebauten „Heimat Shop“ zu-sammen mit Vertretern der Stadt, der Werbegemeinschaften sowie der IHKs Niederrhein und Mittlerer Niederrhein statt. Das Besondere an diesem „Heimat Shop“: Hier können Exis-tenzgründer ihre Geschäftsidee zunächst ausprobieren, bevor sie sich mit ihrem Geschäft selbstständig machen. „Wir bieten Gründern hier die Möglichkeit, eingerichtete Ladenflächen für einen flexiblen Zeitraum und zu günstigen Konditionen zu mieten. Eine Rund-um-Betreuung durch unsere Fachexperten wie die Steuerberatungskanzlei bjw+p gibt es auch noch dazu. Auf diese Weise unterstützen wir Gründer beim Einstieg in die Selbstständigkeit“, erläuterte Sven Kaiser, Bürgermeister der Stadt Geldern das Konzept. Minister Pinkwart lobte diese Initi-ative und sagte: „Dieses Vorzeigeprojekt zeigt die Aufbruchsstimmung und fördert den Gründergeist, den wir in Nordrhein-Westfalen benötigen.“  Auch am Samstag, 9. September, überraschen vielerorts die Geschäfte ihre Kunden mit kleinen Aufmerksamkeiten. Einen Überblick und aktuelle Informationen finden Interessierte auf der Facebookseite „Heimat shoppen am Niederrhein“ und unter www.heimatshoppen.de.

[v. l. Rainer Horst Höppner, IHK Mittlerer Niederrhein, Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, IHK-Präsident Burkhard Landers, Sven Kaiser, Bürgermeister der Stadt Geldern. Fotos: Niederrheinische IHK]

Weniger Bürokratie für verkaufsoffene Sonntage
Die Niederrheinische IHK unterstützt die Aktion gemeinsam mit der Sparkasse Duisburg und der Sparkasse am Nieder-rhein sowie den Handelsverbänden Niederrhein und Kleve. „Wir fordern, dass zukünftig die verkaufsoffenen Sonntage rechtssicher stattfinden können und das ohne großen bürokra-tischen Aufwand. Die Händler vor Ort müssen ihre Stärke ausspielen können, sodass der Bummel vor Ort ein schönes Er-lebnis ist – besonders in Zeiten, in denen immer mehr Men-schen vom heimischen Sofa aus einkaufen“, verdeutlichte Burkhard Landers, Präsident der Niederrheinischen IHK. Er lobte den Plan der Landesregierung, das Ladenöffnungsgesetz zu ändern und die Zahl der möglichen Sonn- und Feiertage, an denen geöffnet werden darf, auf bis zu acht zu erhöhen, als einen ersten wichtigen Schritt.

Bundesweit schließen sich immer mehr IHK-Regionen der Initiative an. Am Niederrhein ist die Zahl der aktiven Händlergemeinschaften kontinuierlich auf 57 gestiegen und auch wäh-rend der übrigen Monate werben die Händler am Niederrhein mit dem Logo für ihre Stärken. „Beim ‚Heimat shoppen‘ kön-nen wir Händler unseren Kunden präsentieren, was wir das ganze Jahr auf die Beine stellen und für unsere Städte leisten“, erklärt Rainer Höppner, Vizepräsident der IHK Mittlerer Niederrhein das Ziel der Kampagne. Der Inhaber eines Modegeschäfts in Willich lud seine Kunden im Rahmen der Aktions-tage zum „Late-Night-Shoppen“ ein.

„Heimat Shop“ für ersten Schritt in die Selbstständigkeit
Die Eröffnung der Aktionstage „Heimat shoppen“ fand im von der IHK und der Stadt Geldern aufgebauten „Heimat Shop“ zu-sammen mit Vertretern der Stadt, der Werbegemeinschaften sowie der IHKs Niederrhein und Mittlerer Niederrhein statt. Das Besondere an diesem „Heimat Shop“: Hier können Exis-tenzgründer ihre Geschäftsidee zunächst ausprobieren, bevor sie sich mit ihrem Geschäft selbstständig machen. „Wir bieten Gründern hier die Möglichkeit, eingerichtete Ladenflächen für einen flexiblen Zeitraum und zu günstigen Konditionen zu mieten. Eine Rund-um-Betreuung durch unsere Fachexperten wie die Steuerberatungskanzlei bjw+p gibt es auch noch dazu. Auf diese Weise unterstützen wir Gründer beim Einstieg in die Selbstständigkeit“, erläuterte Sven Kaiser, Bürgermeister der Stadt Geldern das Konzept. Minister Pinkwart lobte diese Initi-ative und sagte: „Dieses Vorzeigeprojekt zeigt die Aufbruchsstimmung und fördert den Gründergeist, den wir in Nordrhein-Westfalen benötigen.“ 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE [Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Mitte) mit IHK-Präsident Burkhard Landers (4. v. l.) im Gespräch mit den Inhabern der Goldschmiede Linke aus Geldern. Fotos: Niederrheinische IHK] Auch am Samstag, 9. September, überraschen vielerorts die Geschäfte ihre Kunden mit kleinen Aufmerksamkeiten. Einen Überblick und aktuelle Informationen finden Interessierte auf der Facebookseite „Heimat shoppen am Niederrhein“ und unter www.heimatshoppen.de.

[Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (Mitte) mit IHK-Präsident Burkhard Landers (4. v. l.) im Gespräch mit den Inhabern der Goldschmiede Linke aus Geldern. Fotos: Niederrheinische IHK]

Auch am Samstag, 9. September, überraschen vielerorts die Geschäfte ihre Kunden mit kleinen Aufmerksamkeiten. Einen Überblick und aktuelle Informationen finden Interessierte auf der Facebookseite „Heimat shoppen am Niederrhein“ und unter www.heimatshoppen.de.