Hinweise zur Zwischenprüfung der Fachkräfte für Lagerlogistik

Die Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung soll in der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden. Sie besteht aus einer Arbeitsaufgabe sowie einer schriftlichen Kenntnisprüfung.

Die Arbeitsaufgabe

Die Arbeitsaufgabe von höchstens 90 Minuten Dauer soll Mindestens eines der folgenden Gebiete beinhalten:

  • Entladen und Kontrollieren einer Lieferung
  • Einlagern von Gütern nach Güterarten

Dabei soll der Prüfling zeigen, dass er Arbeitsmittel auswählen und nach Kontrolle ihrer Funktionsfähigkeit anwenden kann. Darüber hinaus soll er nachweisen, dass er den Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit sowie den Umweltschutz berücksichtigen kann. In jedem Prüfungsgebiet können maximal 100 Punkte erreicht werden.

Die schriftliche Kenntnisprüfung

Der schriftliche Teil umfasst vier Prüfungsgebiete, die etwa im angegebenen Umfang geprüft werden:

  • Lagerungsprozesse   =   25 %
  • Arbeitsorganisatorische Abläufe   =   25 %
  • Funktion und Einsatz von Arbeitsmitteln   =   15 %
  • Wirtschafts- und Sozialkunde   =   35 %

Die Prüfungszeit beträgt 90 Minuten. Die Aufgaben werden überwiegend in gebundener Form als Mehrfachwahl-, Mehrfachantwort-, Zuordnungs- und Reihenfolgeaufgaben gestellt. Hinzu kommen Offen-Antwort-Aufgaben, z.B. die Ermittlung eines Datums oder die Berechnung eines Betrages. Der Aufgabensatz besteht aus ca. 45 Aufgaben. Insgesamt können 100 Punkte erzielt werden, wobei jede Aufgabe gleich stark gewichtet wird.