EU-Informationen

Viele wichtige Entscheidungen, Gesetze und Vorschriften werden inzwischen von der EU-Kommission in Brüssel erlassen und finden unmittelbaren Eingang in die nationale Gesetzgebung. Zudem wirkt sich die Erweiterung der Europäischen Union zunehmend auf die Wettbewerbsbedingungen deutscher Unternehmen aus.

Im Folgenden finden Sie wirtschaftsrelevante Informationen und Hinweise zu den Themen EU-Binnenmarkt, EU-Erweiterung, Länderinformationen, nützliche Internet-Links und sonstige Informationen, die mittelbaren Bezug zur Europäischen Union haben.

EURO-Zone

Der EURO hat zum 1. Januar 2002 in zwölf der seinerzeit fünfzehn EU-Mitgliedstaaten die nationalen Währungen ersetzt. Ausgenommen blieben und bleiben bis zum heutigen Tag Großbritannien, Dänemark und Schweden.

Die zehn Staaten, die der Europäischen Union zum 1. Januar 2004 beigetreten sind, sind auf dem Weg zu einer möglichen Einführung des EUROS unterschiedlich weit. Voraussetzung für die Einführung des EUROS ist, wie auch bei den alten Mitgliedstaaten, die Einhaltung der Maastricht-Konvergenzkriterien bezüglich Inflation, öffentlichem Haushaltsdefizit, öffentlichen Schulden, Wechselkursmechanismus und Zinsniveau.

Zum 1. Januar 2015 ist Litauen als 19. Mitglied der Eurozone beigetreten. Damit sind gegenwärtig folgende Staaten Mitglied der EURO-Zone: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Slowakei, Slowenien, Spanien und die Republik Zypern.

Darüber hinaus haben in Europa Bulgarien sowie Bosnien und Herzegowina feste Wechselkurse zum EURO festgelegt.

Bericht aus Brüssel

Ein großer Teil der für Unternehmen wichtigen Gesetzgebung kommt aus Brüssel. Der monatlich erscheinende "Bericht aus Brüssel", der vom Büro des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in Brüssel erstellt wird, bietet in übersichtlicher Form ein laufendes Update über die unternehmensrelevanten Diskussionsprozesse und Entscheidungen in der Europäischen Union.

Ihr Ansprechpartner