111 Jahre nach Gründung der Schifferbörse: Traditionseinrichtung der Binnenschifffahrt wird in einen eingetragenen Verein überführt

Mitglieder wählten neuen Vorstand bis 2014

[Der neue Vorstand mit dem Vorsitzenden Frank Wittig (links).]

[Der neue Vorstand mit dem Vorsitzenden Frank Wittig (links).]

(21. November 2012) Mit der Schifferbörse zu Duisburg-Ruhrort verfügt Duisburg über eine im europäischen Schifffahrtsverkehr einmalige Institution der Wirtschaft. Am 21. November 2012 wurden die Weichen für deren Zukunft neu gestellt. In einer Versammlung an historischer Stätte im Hafenstadtteil Ruhrort schafften die Mitglieder der Schifferbörse die Voraussetzungen für eine Vereinsgründung und wählten einen neuen Vorstand für die Zeit bis 2014. Die Geschäftsführung des Vereins liegt bei der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve.

Der Vorsitzende der Schifferbörse, Frank Wittig, kündigte in seiner Rede vor Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung an, den Ursprungsgedanken der Schifferbörse wieder aufzugreifen. Die Schifffahrt stehe vor großen Herausforderungen, auch wenn diese andere seien als vor 111 Jahren. Zum Gründungszeitpunkt, im Jahr 1901, hätte die Schifferbörse noch dazu gedient, Frachten und Schlepplöhne festzulegen. Damals wie heute sei es aber auch darum gegangen, die unterschiedlichen Interessen der an der Binnenschifffahrt beteiligten Gruppen – Partikuliere, Reeder und Verlader – unter einen Hut zu bringen. Die Schifferbörse wolle die Leistungen der Schifffahrt für die Wirtschaft in den Vordergrund stellen: Die Branche übernehme etwa ein Viertel der landesweit anfallenden Gütertransporte und habe allen Grund dazu, etwas selbstbewusster aufzutreten. Die Zusammensetzung des neuen Vorstands zeige darüber hinaus die breite Unterstützung für die Idee der Schifferbörse.

Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link unterstrich in seiner Festrede mit dem Titel „Hansestadt 2.0 – Von der Börtschifffahrt zur Logistik von heute“ die Verbundenheit der Stadt mit der Binnenschifffahrt. Zuvor hatte sich Link in das Goldene Buch der Schifferbörse eingetragen. Das historische Dokument ist als Dauerleihgabe im Museum der Binnenschifffahrt ausgestellt und beinhaltet als eine der ersten Einträge die Unterschriften von Kaiser Wilhelm II. und seiner Gattin Auguste Victoria.

Der neue Vorstand der Schifferbörse: Vorsitzender Frank Wittig, Geschäftsführer Wittig GmbH, Duisburg, Heiko Brückner, CEO Haeger & Schmidt International GmbH, Duisburg, Jürgen Helten, Geschäftsführer Imperial Shipping Services GmbH, Duisburg, Georg Hötte, Geschäftsführer Rhenus PartnerShip GmbH & Co. KG, Duisburg, Dr. Gunther Jaegers, Geschäftsführer Reederei Jaegers GmbH, Duisburg, Volker Seefeldt, Mitglied des Vorstands der HTAG Häfen und Transport AG, Duisburg, Dr. Peter Langenbach, Geschäftsführer Hülskens Transport GmbH & Co. KG, Wesel, Dr. Gerhard Hartfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung, RBH Logistics GmbH, Gladbeck, Joachim Schürings, Senior Manager Einkauf Logistik, ThyssenKrupp Steel Europe AG, Duisburg, Drs. Stefan Meeusen, Vorstand der Coöperatie NPRC UA, Zwijndrecht (NL), Hans Egon Schwarz, Mitglied des Vorstands, DTG Deutsche Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt eG, Duisburg, Martin Staats, Vorstand MSG eG (Main-Schiffahrts-Genossenschaft), Würzburg, Rudolf Stegmann, Vorsitzender des Vorstands, Vereinigte Schiffs-Versicherung V. a. G., Wörth/Main. Die Geschäftsführung liegt bei Ocke Hamann, Leiter der Abteilung Verkehr und Logistik bei der Niederrheinischen IHK.

Ihr Ansprechpartner
Service-Center
Service-Center

Tel. 0203 2821-0

E-Mail: ihk@niederrhein.ihk.de

Weitere Ansprechpartner